Archiv für den Monat: Dezember 2016

52a UrhG und andere Kleinigkeiten

Die Tagesordnung heute war übersichtlich, aber nicht immer bedeutet dies auch kurze Sitzungen. Heute war die Auseinandersetzung um den §52a UrhG das bestimmende Thema. Da die Probleme ja auf diversen Kanälen (youtube, Mail und Web) ausgiebig beschrieben wurden, will ich die genauen Details nicht weiter ausführen.

Kern der Auseinandersetzung scheint mir ein Thema zu sein, das ich bei einer Arbeitstagung des Verbandes der Hochschullehrer der BWL genauer diskutieren konnte (siehe diesen Link): Auf der einen Seite fördert die Allgemeinheit berechtigt, dass die öffentlich geförderte Wissenschaft ihre Ergebnisse kostenlos zur Verfügung stellt. Auf der anderen Seite beanspruchen mit gewissem Recht Autorinnen und Autoren, dass sie für die umfangreiche Arbeit an ihren Bücher schlichtweg bezahlt werden, weil sie sonst nicht mehr Bücher schreiben werden. Dieser Konflikt schwelt seit Jahren, aber mit dem Einzug des Internet hat er sich massiv verschärft. Wie man mit verlustlos und schnell kopierbaren PDFs ein Geschäftsmodell für den Buchdruck aufrecht erhalten kann, ist nach wie vor unklar. Es wird spannend sein zu beobachten, wie es hier weitergeht. Eine Lösung haben wir auch auf der Arbeitstagung nicht gefunden.