Archiv für den Monat: Juni 2015

Kostenpflichtige Weiterbildungsstudiengänge

Am Mittwoch wurde dem Senat ein kostenpflichtiger Weiterbildungsstudiengang zur Entscheidung vorgelegt. Gegen diesen Studiengang gab es mehrere Vorbehalte:

  1. Man kann durchaus darüber diskutieren, welche Aufgaben eine Universität haben sollte. Ausbildung gehört sicherlich dazu. Aber ob berufsbegleitende Weiterbildung wirklich staatlich finanziert werden soll oder nicht besser von den Unternehmen getragen wird, darüber kann man geteilter Meinung sein.
  2. Zudem stellte sich heraus, dass der Studiengang ausschließlich von “externen Experten” getragen wird. Im Rahmen der Anhörung wurde klar, dass dies anscheinend gar keine universitäteren Dozenten (also Professoren oder Mitarbeiter) waren. Vielmehr war geplant, die Expertise komplett von außen “einzukaufen” (deshalb die exorbitanten Gebühren von über 15.000€ pro Jahr).
  3. Zuletzt wurde deutlich, dass es nicht mehrere, sondern genau einen einzigen professoralen Vertreter geben würde, der diesen Studiengang in seine Obhut nimmt und wissenschaftlich betreut; dieser würde aber in fünf Jahren in Rente gehen und eine wie auch immer geartete Nachfolge der Betreuung durch den Fachbereich war nicht gesichert.

In einer sehr ähnlichen Fallkonstellation hatten wir einen vor sich hin dümpelnden Studiengang kürzlich eingestellt. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass in einer geheimen Abstimmung Studenten und Professorinnen gemeinsam diesen Studiengang nicht genehmigten: Er wurde mit sehr deutlicher Mehrheit abgelehnt.